OSTEOPOROSE eine Volkserkrankung?

Unter Osteoporose ( Knochenschwund ) versteht man eine Erkrankung des Knochenstoffwechsels bei dem die Knochenmasse bzw. -dichte, also die normal mineralisierte Knochenmatrix, pro Volumeneinheit verringert ist. Als weltweit häufigste Skelettaffektion mit Veränderung der Mikroarchitektur und erhöhtem Frakturrisiko steht sie unter den Ursachen von Muskel- und Skelettkrankheiten im Alter lediglich der Arthritis nach. Sie ist immer dann vorhanden, wenn die knochenmasse unter den der Körpergröße, dem Alter, dem Geschlecht und der Rasse entsprechenden Durchschnitt sinkt.Gekennzeichnet wird sie durch eine Strukturschwäche des Knochens, die hauptsächlich über eine Verbreiterung der Mark- und Osteonenräume und Verringerung der Kortikalisdicke zustande kommt.

Über 5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an dieser Erkrankung.

Es ist möglich, dass Sie bereits einen Wirbelbruch erlitten haben, da diese Brüche häufig nicht erkannt werden. Wenn Sie bereits einen Wirbelbruch erlitten haben, besteht die Wahrscheinlichkeit, im laufenden Jahr einen 2. Bruch zu erleiden von 20%.

Wir wollen Ihnen helfen, eine Osteoporose bzw. deren Komplikationen zu bekommen zu vermeiden. Daher haben wir einen regionalen Osteoporosezirkel im Landkreis Aschersleben-Staßfurt/Mansfelder Land gegründet. In diesem Zirkel arbeiten Ärzte verschiedener Fachgruppen(Allgemeinmediziner/Frauenärzte/Radiologen/Orthopäden) zusammen, um eine einheitliche Diagnostik und effektive Therapie zu gewährleisten.

Wir stellen Ihnen hier auf der folgenden Seite (auch zum downloaden) einen Risiko-Selbsttest zur Verfügung, wenn Sie wissen möchten, wie es mit Ihrer Knochengesundheit steht.

Wenn Sie über 40 Jahre sind, um 4 cm kleiner geworden sind, unter Rückenschmerzen leiden oder nach dem 40, Lebensjahr einen Knochenbruch erlitten haben sollten Sie diesen Test unbedingt machen.

Fragebogen zur Erkennung eines Osteoporoserisikos:

1. Hatte Ihre Mutter/ Großmutter oder Schwester eine Osteoporose,
einen Rundrücken oder einen Unterarm- , Wirbelkörper- , oder
Schenkelhalsbruch?

2. Haben Sie nach dem 40. Lebensjahr einen oder mehrere folgender
Knochenbrüche erlitten? ( Unterarm / Wirbelkörper / Oberschenkelhals /
Oberarm 1 Rippe)

3. Nur für Frauen: Beträgt oder betrug die Dauer Ihrer natürlichen
Monatsregel weniger als 30 Jahre oder hatten Sie ein langanhaltendes
Ausbleiben der Monatsregel (mehr als 12 Monate) ?

4. Verlassen Sie Ihre Wohnung am Tag weniger als 1 Stunde ?

5. Ist Ihre Ernährung oder Ihr Genussmittelkonsum knochenschädigend ?


6. Nahmen oder nehmen Sie länger als 6 Monate ein Cortisonpräparat ein ?

7. Haben Sie Lähmungen ?

8. Stolpern oder stürzen Sie sehr häufig ?

9. Sind Sie gehbehindert oder benutzen eine Gehhilfe ?


Haben Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit JA beantwortet, besteht bei
Ihnen eine erhöhte Knochenbruchgefahr.


Bitte setzen Sie sich unbedingt mit uns Bzw. einem in Ihrer befindlichen
Orthopäden/Hausarzt in Verbindung und lassen Sie eine Osteoporose abklären!

Fragebogen:
fragebogen.rtf
fragebogen.pdf